Vor dem Laufen essen oder danach?

Vor oder nach dem Laufen essen? Hier erfährt man esWer kennt das nicht? Man möchte eigentlich Laufen hat aber gleichzeitig auch ein leichtes Hungergefühl. Nun stellt sich die Frage, soll man erst noch etwas Essen und dann Laufen oder lieber doch erst einmal Laufen und danach ausgiebig essen?

Generell sollte man sowohl vor dem Laufen als auch nach dem Laufen etwas essen und trinken. Nun kommt aber der Verdauungsprozess ins Spiel, der bei jedem etwas anders verläuft, aber man dennoch grob sagen kann, wie man genau essen soll.

Das Beste was man vor dem Laufen essen kann

So sagt man, dass man die letzte feste Mahlzeit zwei bis drei Stunden vor dem Laufen eingenommen haben sollte. Nun ist das natürlich nur eine sehr grobe Faustregel, schließlich kommt es auch stark darauf an, was man gegessen hat. Im besten Fall isst man vor dem Joggen nur eine leicht verdauliche ballaststoffarme Mahlzeit. Zu ballaststoffarme Lebensmittel zählen sich beispielsweise Toast, Kartoffeln, Fisch, Eier oder auch Obst wie Erdbeeren oder Bananen (keine säurehaltigen Obstsorten, wie Äpfel oder Orangen).

Was man kurzfristig vor einem Lauf essen kann

Auf jeden Fall sollte man nicht auf leeren Magen trainieren. Wer also nicht zwei bis drei Stunden warten möchte oder warten will, kann folgendes auch noch 15 bis 30 Minuten vor dem Laufen essen:

  • Apfelmus
  • Salzcracker
  • Eine halbe Banane
  • Etwas fettarmes Müsli

Essen vor dem Laufen am Morgen

Wer vor allem morgens Laufen geht, der hat in der Regel einen kleineren Glykogenspeicher. Morgenläufer sollten deswegen ebenfalls zu leicht und schnell verdaulichen Lebensmittel greifen. Haferflocken, Vollkorntoast, Eier, Obstsalat, Müsli oder auch selbstgemachte Smoothies sind hier ideal. Aber Achtung, auch hier sollte zwischen der Einnahme und dem Laufen eine gewisse Zeit verstreichen.

Was man vor dem Laufen trinken kann und was nicht

Getrunken werden sollte vor dem Laufen viel. Allerdings sollte auch hier wieder etwas eine halbe bis viertel Stunde zwischen dem Trinken und Laufen liegen. Gut ist Wasser, ungesüßter Kräuter- oder Früchtetee, ungesüßte Frucht- oder Gemüseschorlen und isotonische Getränke (z.B. natürliches, alkoholfreies Weißbier).

Säfte (insbesondere mit Kohlsäure) sollte man generell vor dem Laufen nicht trinken. Zum einen stört die Kohlensäure beim Training, zum anderen enthalten diese oft zu viel Zucker. Auch zu Kaffee sollte man nur vor dem Laufen greifen, wenn man daran gewöhn ist. Ein absolutes Nogo sind alkoholische Getränke.

Tipp: Am besten ist stilles Wasser. Fügt man dieses noch etwas Salz hinzu, dann beugt das Muskelkrämpfe vor.

Auch nach dem Laufen sollte man viel trinken. Wie viel, kann man ganz einfach selbst bestimmen. Man stellt sich einfach vor dem Laufen und nach dem Laufen auf eine Waage und die Differenz die sich hier ergibt, sollte durch Getränkeaufnahme wieder zugeführt werden.

Essen nach dem Joggen

Nach dem Joggen ist der Stoffwechselumsatz circa zwei Stunden lang sehr erhöht. In dieser Zeit sollte man die Energievorräte durch die Zunahme von Kohlenhydrate wieder auffüllen und so die Regeneration des Körpers beschleunigen. Neben selbst gemachten Smoothies sind hier Kohlenhydrat-reiche Lebensmittel die richtige Wahl, wie beispielsweise Nudeln, Brot, Reis, Kartoffeln und Obst richtig.

Wer durch das Laufen abnehmen möchte, der sollte auf Kohlenhydrate verzichten und eher auf Salate und Eiweißprodukte zurückgreifen.

Wie sind deine Erfahrungen mit dem Essen und Laufen? Schreibs mir in die Kommentare!

Bild von skeeze/pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.