Laufschuhe aus Spinnenfasern: Adidas macht es möglich

Posted on Apr 22, 2017 under Laufschuhe | No Comment

Aus Laufschuhen lässt sich ja auch eine richtige Wissenschaft machen. Kein Wunder, sind sie doch für Läufe das wichtigste Utensil. Sportartikelhersteller Adidas könnte nun mit seinen kommenden Laufschuhen sprichwörtlich den nächsten Schritt machen. Diese solle nämlich zum großen Teil aus künstlicher Spinnenseide bestehen. Vorteile dieses Rohstoffes: Der Schuh soll robuster und gleichzeitig noch 15 Prozent leichter sein. Und die nächste gute Nachricht gleich im Anschluss: Der Preis soll wahrscheinlich nicht viel teurer sein als die der heutigen Topmodelle von Adidas. Read the rest of this entry »

Trinkrucksack und Trinkgürtel fürs Joggen

Posted on Jul 31, 2016 under Allgemein | No Comment

trinkrucksack und trinkgürtelWährend man beim Radfahren eine Flasche bequem am Fahrrad selbst per Halterung befestigen kann, was zumindestens für kürzere Touren völlig ausreicht, ist man beim Joggen meist etwas aufgeschmissen. Insbesondere bei den heißen Temperaturen wünscht man sich Flüssigkeit jederzeit bei sich zu haben, um so den ein oder anderen zusätzlichen Kilometer noch gehen zu können. Doch wo befestigt man die Flasche bzw. wie führt man die Flüssigkeit am besten mit sich, ohne dass sie stört? Eine praktische Lösung für dieses Dilemma ist ein sogenannter Trinkrucksack oder auch Trinkgürtel. Ideal für alle die sich auf einen Marathon vorbereiten (oder gar einen Ultramarathon), bzw. allgemein für alle Langstreckenläufer. Was das ist und was man sonst noch darüber wissen sollt, erfahrt man nachfolgend. Read the rest of this entry »

Wladimir Klitschko: Boxen und Joggen

Posted on Jan 17, 2016 under Allgemein | 1 Kommentar

Ich finde die Beiträge von Achim Achilles auf Spiegel Online ja echt unterhaltsam. Manchmal kann man nur mit dem Kopf schütteln, manchmal kann man ihm aber auch nur recht geben. Seiner aktuell letzter Artikel ist ein Interview mit Wladimir Klitschko in dem man interessante Sachen erfährt. Unter anderem

  • Wie oft ein Spitzenboxer die Laufschuhe schnürt
  • Welchen Stellenwert Laufeinheiten im Ausdauertraining einnimmt
  • Ob Wladimir Klitschko beim Laufen Leggins trägt
  • Ob Schwimmen oder Joggen besser ist
  • und vieles mehr

Schaut einfach mal rein 🙂

Wie arbeitet ein Muskel

Posted on Jun 28, 2010 under Gesundheit/Medizin | 2 Comments

Ein sehr anschauliches Video, das zeigt wie ein Muskel arbeitet, findet man in der ard Mediathek. Ich habe es einmal nachfolgend eingebunden:

Energiegewinnung

Posted on Mai 14, 2010 under Gesundheit/Medizin | No Comment

Um körperliche Arbeit verrichten zu können, ist unter anderem ein reibungsloser ATP-Nachschub (Adenosintriphosphat) von Nöten. Wer allerdings denkt, dass man die ATP-Depots durch Training stark „ausbauen“ könnte, der irrt. Selbst die ATP-Depots von Sprintern sind im Vergleich zu Untrainierte gerade einmal 20 Prozent größer. Wenn es kein ATP-Vorrat mehr gibt, dann zapft die Zelle unterschiedliche Energiequellen an, die in einer festen Hierarchie angelegt sind. Read the rest of this entry »

Rote und Weiße Muskelfasern

Posted on Apr 29, 2010 under Gesundheit/Medizin | 1 Kommentar

Muskeln bestehen aus unterschiedlichen Fasertypen. Ich möchte an dieser Stelle zwei Fasertypen näher beschreiben und zwar die roten Muskelfasern und die weißen Muskelfasern. Read the rest of this entry »

Es wird endlich warm im Jahr 2010

Posted on Mrz 19, 2010 under Allgemein | No Comment

Endlich wird es wieder wärmer und damit wieder angenehm zu laufen. Apropos Laufen, davon schreibe ich eher, als das ich es wirklich tun würde. Ich hatte mir hohe Ziele im Jahr 2009 gesteckt und sie gnadenlos verfehlt. Seit dem 17.11.2009 bin ich nicht wirklich mehr draußen Joggen gewesen. Dabei hatte nicht nur der Winter schuld, sondern viel mehr Schmerzen, die ich bei circa 70 Prozent der Läufe am Ende hatte. Teilweise konnte ich sogar Tage nach einem Trainings-Lauf nicht mehr ohne Schmerzen gehen. Read the rest of this entry »

Herzfrequenz

Posted on Feb 03, 2010 under Gesundheit/Medizin | No Comment

Die Herzfrequenz ist eine zuverlässige Messgröße bei der Beurteilung der Laufgeschwindigkeit, da sie auf Geschwindigkeitsänderungen meist sofort reagiert. Steigert ein ungeübter Läufer das Tempo in kurzer Zeit stark, erhöht sich auch seine Herzfrequenz. Doch was versteht man überhaupt unter der Herzfrequenz? Read the rest of this entry »

Die fünf Zielherzfrequenzzonen

Posted on Jan 19, 2010 under Gesundheit/Medizin | No Comment

Nach „POLAR“ unterteilt man in fünf Zielherzfrequenzen, sprich fünf Herzfrequenzen für fünf übergeordnete Ziele.

1. Gesundheitszone:
Bei der Gesundheitszone besitzt man die niedrigste Herzfrequenz. Diese liegt bei 50-60% der maximalen Herzfrequenz. Das Ziel der Gesundheitszone ist die Stärkung des Herz-Kreislaufsystemes. Erreicht werden soll dieses Ziel durch eine langanhaltende Ausdauerbelastung. Durch die niedrige Belastung ist die Zielherzfrequenz der Gesundheitszone vor allem als Trainingsprogramm für Einsteiger und der Rehabilitaton geeignet.

2. Fettverbrennungszone:
Bei der Fettverbrennungszone befindet man sich im Bereich von 60-70% der maximalen Herzfrequenz. Neben der Gewichtsreduktion durch den optimalen Fettverbrennungsbereich, eignet sich ein Training in der Fettverbrennungszone wie bei der Gesundheitszone auch zur Stärkung des Herz-Kreislaufsystems.

3. Aerobe Zone – Fitnesszone:
In der Aeroben Zone befindet man sich schon im Bereich von 70-80% der maximalen Herzfrequenz. Wie die vorherigen Zonen dient sie grundsätzlich auch der Stärkung des Herzkreislaufsystems. Weiter stärkt man durch ein Training in dieser Zone das eigene Atemsystem, sowie erreicht man langfristig einen besseren Sauerstofftransport zu den Muskeln und Abtransport von CO2. Dies fasst man auch unter dem Stichwort: aerobe Kapazität zusammen. In der aeroben Zone wird ein höherer Prozentsatz von Kohlenhydrate als Fette verbrannt. Die höhere Belastungsintensität führt zu einer Kräftigung von Herz und Lunge.

4. Aerobe-anerobe Übergagszone – Anaerobe Schwellenzone:
Bei der Anaerobe Schwellenzone befindet man sich bei 80-90% der maximalen Herzfrequenz und ist somit für ungeübte Hobbysportler auf Dauer kaum zu empfehlen. Das Training in dieser Zone dient dem Ziel des verbesserten Abbaus von Laktaten. Die Folge ist eine längere Belastung bei höherer Herzfrequenz. In dieser Zone erreicht man bei einem richtigen Training den maximalen Leistungszuwachs, auch in recht kurzer Zeit.

5. Warnzone:
Die Warnzone wird auch „rote Zone“ genannt. Hier befindet man sich bei 90-100% der maximalen Herzfrequenz. Ein dauerhaftes Training in dieser Zone führt zu Überlastungen, Verletzungen und im Schlimmstenfall zum Tod. Profisportler trainieren in dieser Zone den Stoffwechsel der FT-Muskelfasern.

Maximale Herzfrequenz

Posted on Jan 17, 2010 under Gesundheit/Medizin | No Comment

Die maximale Herzfrequenz ist angeboren und kann nicht verändert werden. Allerdings ist sie nicht fest, sondern nimmt mit dem Alter ab. Die höchste maximale Herzfrequenz hat man in seiner Kindheit und verliert sie nach und nach ab dem 20/25 Lebensjahr. Die Kenntnis über die eigene maximale Herzfrequenz ist unabdingbar für ein systematisches Pulstraining. Die Ermittlung der maximalen Herzfrequenz ist aber nicht so einfach. Es stehen einem verschiedene Möglichkeiten offen, die mehr oder weniger genaue Wert liefern.

Maximale Herzfrequenz nach …

Faustformel
Der einfachste Weg an „einen Wert“ für die maximale Herzfrequenz zu gelangen, ist eine einfach Faustformel:

  • Bei Männer: 220-Lebensalter=HFmax
  • Bei Frauen: 226-Lebensalter= HFmax

Ein 20-jähriger junger Erwachsener, hätte nach dieser Faustformel eine maximale Herzfrequenz (Hmax) von 200. Es gibt noch weitere dieser „Formel“, ich möchte aber nicht weiter darauf eingehen, da man so lediglich einen Annäherungswert bekommt, und nie im Leben eine genaue maximale Herzfrequenz, da diese bei jedem Menschen verschieden ist und nicht so Verallgemeinert werden kann.

Selbsttest
Auch der Selbsttest liefert keine genaue maximale Herzfrequenz, ist zumindestens aber schon einmal auf den eigenen Körper abgestimmt und erreicht so eine größere Genauigkeit als bei der „Faustformel“. Beim Selbsttest läuft man eine Strecke/Zeit locker ein und erhöht anschließend das Tempo für eine weitere bestimmte Zeit/Strecke bis es nicht „mehr geht“. Die höchste gemessene Herzfrequenz ist dann der Maximalpuls. Viele raten von solch einem Selbsttest aber ab. Nicht unbedingt weil er ungenau ist, sondern weil er die Gesundheit schädigen kann. Ungeübte Sportler sollten sich nie in den Bereich der maximalen Herzfrequenz bewegen.

Leistungsdiagnose
Die Leistungsdiagnose ist die beste Art um die maximale Herzfrequenz festzustellen. Die Leistungsdiagnose ist ein sportmedizinischer Leistungstest in Form einer Leistungsdiagnose mit Bestimmung der Laktatkonzentration unter standardisierten Bedingungen (z.B. Laufbandstufentest). Solch eine Leistungsdiagnose ist aber meist mit Kosten von 20-80 Euro verbunden (je nach dem, wo und von wem man den Test durchführen lässt).